7. Jan, 2018

Titel 0228 Du stehst vor mir

Du stehst vor mir
und alles an mir erzittert
Mein Körper bebt

und mein Herz pocht
Meine Augen überfliegen deinen Körper
bleiben an deinen Lippen hängen
Meine Wolllust beginnt zu schäumen
vergeblich schreit die Vernunft
Und ich schäme mich nicht
dass ich die Geilheit nicht verbergen kann