11. Feb, 2017

Kritik bezeichnet

Kritik bezeichnet „die Kunst der Beurteilung, des Auseinanderhaltens von Fakten, der Infragestellung“ in Bezug auf eine Person oder einen Sachverhalt.

Im modernen Sprachgebrauch beinhaltet der Begriff zumeist das Aufzeigen eines Fehlers oder Missstandes, verbunden mit der Aufforderung, diesen abzustellen

Umgang mit Kritik gehört zu den schwierigsten Aufgaben im zwischenmenschlichen Bereich. Wer wird schon gerne auf Fehler hingewiesen?

Kritik ist bei uns fast ausschließlich negativ besetzt. Das ist schade, denn Kritik kann auch eine Chance ein: Wer auf einen Fehler hingewiesen wird, kann ihn erkennen und beheben bzw. beim nächsten Mal vermeiden.

Leider hören die wenigsten offen zu, wenn jemand Kritik äußert, sondern fühlen sich persönlich angegriffen. Damit begeben sie sich aber sofort in eine Abwehrhaltung und greifen den Kritiker nicht selten gleich noch an.

 

Die Kritikfähigkeit eines Menschen, kann sich in zweierlei Hinsichten darstellen, nämlich in der Rolle des Kritisierten wie auch in der Rolle des Kritisierenden.
Sicherlich ist es wichtig in welcher Art und Weise Kritik geübt wird, man sollte jedoch diese auch annehmen und damit umgehen können.
Dabei ist zu beachten diese Kritik nicht persönlich zu nehmen, also sich als Person in Frage gestellt zu fühlen, oder gar (vermeintlich) Gleiches mit Gleichem vergelten zu wollen. Als Kritisierender sollte man darauf achten, Kritik nur dann auszusprechen, wenn sie erwünscht ist und dann sachlich in angemessenem Ton. Hierbei ist es wichtig diese niemals vor einer großen Gruppe, sondern möglichst unter vier Augen zu üben, denn nur dann kann verhindert werden, dass Kritik falsch aufgefasst wird. So wird auch vermieden, dass Häme und Neid unter den Mitarbeitern entstehen.

Sicher fällt es niemandem leicht, Rückmeldungen über Unzulänglichkeiten der eigenen Person oder des Verhaltens entgegenzunehmen, doch dies kann auch als Möglichkeit gesehen werden, gezielte Schritte zur Verbesserung zu unternehmen. Wird die Kritik konstruktiv genutzt und man weiß, dass nicht alles am Anfang richtig gemacht werden kann, ist diese sogar als vorteilhaft anzusehen.

Es gibt wohl niemanden, der positiver Kritik gegenüber abgeneigt wäre. Jedoch auch mit Lob oder Anerkennung muss umgegangen werden können, so dient positive Kritik der Motivation und ist nicht als "Ruhekissen" anzusehen. Die Nutzung von Kritik hängt somit immer ab von der Bereitschaft, sich mit sich selbst auseinander zusetzen.

 

Umgangssprachlich jemandem nach dem Mund / Munde reden: etwas sagen, was der andere gerne hört; allzu bereitwillige, opportunistische Anpassung an die Meinung eines anderen (Opportun heißt „herangetragen“ (wörtlich), „gelegen“ (figurativ), und bezieht sich auf eine günstige Gelegenheit; der Opportunist geht weiter, er nutzt eine günstige Gelegenheit ohne Rücksicht auf Konsequenzen oder eigene Wertvorstellungen zu seinem Vorteil).